Banner

Vom Wunschtraum zum Alptraum!

Unverbindliche Kandidatur

Am Beispiel der Bewerbungsdossier «Davos 2010» und «Salzburg 2014» sowie «München 2018» und «St. Moritz 2022» ist bekannt, dass das IOC nicht nur seine Host City-Verträge mit den Veranstaltern erst nach der willkürlichen Vergabe der Spiele abschliesst, sondern knallhart seine Rechte sichert. Alle Wunschvor-stellungen, Beteuerungen und Versprechungen werden auch im Bewerbungsdossier für «Graubünden 2026» sehr schnell zur Makulatur.

Zur Zeit existiert nicht mehr als eine – natürlich positive – Machbarkeitsstudie für 2026. Erst nach gewonnener Bündner-Abstimmung am 12. Februar 2017 wird ein Vorprojekt (Applicant City) lanciert, das dann die Hürden beim IOC nehmen muss: die Vorselektion und wenn genehm, die erlaubte Kandidatur als Candiate City. Und nach einer allfälligen Vergabe der Spiele nach Graubünden bleibt vieles für das IOC immer noch nicht verbindlich. Bei einer Kandidatur zu Olympischen Winterspielen sollte das Bewerbungsdossier für Bund, Kanton und Ausrichterorte behördenverbindlich vorliegen. Dieses Dossier müsste ebenfalls für die Veranstalter, der Swiss Olympic und dem IOC, vor und nach der Vergabe verbindlich sein. Nach bewilligten Krediten durch Bund, Kanton und Ausrichterorte, darf keine weitere öffentliche Nachfinanzierung erfolgen. Es braucht verbindliche Zusagen des IOC, dass an der Kandidatur, die dem Volk vorgelegt wird, nichts mehr verändert wird. Die gab es am 3. März 2013 nicht und die wird es bei der Abstimmung am 12.Februar 2017 nicht geben.

Die Kosten sind gigantisch

Die Promotoren für «Graubünden 2022» betonten, dass sie vom Gigantismus weg wollen. Im 2026 wollen sie für die Durchführung kein öffentliches Geld einsetzen. Wer vom IOC ist an nicht gigantischen Spielen interessiert, wo doch soviel Geld damit zu verdienen ist. Kleinere Spiele kann es ausserdem gar nicht geben, denn die Anzahl Disziplinen ist vorgegeben, die Anzahl Sportler, Medienleute, Sponsoren und Gäste ist in den letzten Jahren stets gewachsen. Der heutige riesige Begleittross mit mehr als 10'000 Medienschaffenden und 20’000 Volontaris sowie die IOC-Mitglieder und dessen grosses Umfeld nahm drastisch zu und kann nicht mehr beziffert werden. 

Im 1988 nahmen 57 Nationen teil. Im 2010 waren es bereits 82 Nationen. Ebenfalls stieg die Anzahl TeilnehmerInnen von 1'423 auf 2'629 an. Im Unterscheid zu dieser linearen Entwicklung haben sich die Kosten exponentiell entwickelt. Die offiziellen Gesamtkosten von Turin im 2006 sind noch mit 3.4 Milliarden Euro angegeben, in Vancouver sollen es sechs Milliarden Euro sein. In Sotschi waren es 50 Milliarden US-Dollar. Grundsätzlich waren die Gesamtkosten für die Vorbereitung und Austragung der Spiele immer viel höher, als das Budget vorsah, und die Kosten der Schuldenabtragung, die Instandhaltung der Sportstätten, der Erhalt der Infrastruktur und für die Umweltschäden waren nie eingerechnet worden.

Siehe OWS-Kosten seit 1924 –––>

 
 
NZZ Logo

Stimmbürger als Spaßverderber

Nicht nur hierzulande stimmt der Volkswille immer seltener mit dem der gewählten Vertreter überein. Besonders deutlich wird das bei der Bewerbung für Sportgroß-veranstaltungen. Wo Bürger entscheiden dürfen, lehnen sie meist politische Prestige-Bewerbungen ab. Dem Olympia-Nein in Hamburg, Rom oder Boston folgte zuletzt Graubünden, Budapest dürfte als Nächstes dran sein. In Tirol träumen die Politiker davon.

Von Matthäus Kattinger

Der einzige, selbstbewusste Olympiabewerber

Nach dem klaren Nein des Bündner Stimmvolks zu Winterspielen 2026 bleibt einzig die Westschweizer Kandidatur im Rennen. Die Volksmeinung ist dort nicht gefragt – zumindest vorerst.

Von Jürg Krummenacher

Braucht die Schweiz Olympische Spiele?

«Die olympische Sinnfrage
Am 11.03.2016 entscheidet das Sportparlament von Swiss Olympic, ob eine Kandidatur für die Winterspiele 2026 lanciert werden soll. Braucht die Schweiz Olympische Spiele?»

Von Daniel Germann

Winterspiele taugen nicht als Imageträger

«Die Winterspiele sind in vielerlei Hinsicht die falsche Medizin für die strukturelle Malaise. Als Imageträger taugen sie für Orte wie St. Moritz wie auch für die Schweiz wenig.»

Von Martin Müller, Assistenzprofessor für Kulturen, Institutionen und Märkte an der Universität St. Gallen. Er forscht zu den Olympischen Spielen.

OWS seit 1924: Was sie kosten sollten - und was sie dann kosteten

Bei den Endkosten handelt es sich um Schätzungen nach Beendigung der jeweiligen Spiele. Erfasst sind nicht nur die reinen Olympiakosten, sondern auch die Aufwendungen für die komplette Infrastruktur. Um die Zahlen vergleichbar zu machen, wurde der Euro-Kurs von 2012 zugrunde gelegt.