Banner

Olympia-Kandidatur kostete 5,1 Millionen

24.09.2013

Die Kandidatur der Olympischen Spiele 2022 hat weniger gekostet als budgetiert. Allerdings ist nach wie vor unklar, wer die Abstimmungskampagne bezahlt hat (Die Südostschweiz).

Der Kampf gegen die Olympischen Winterspiele geht weiter...

Kritik und Selbstkritik des Bündner Olympiavereins

23.01.2014. Das gescheiterte Olympiaprojekt war teuer. 5,1 Millionen Franken hat der Verein «Olympische Winterspiele Graubünden 2022» ausgegeben. Im Vorfeld der Olympia-Abstimmung habe man auch Fehler gemacht, bilanziert der Verein in seinem Schlussbericht.

 

Das Bündner Volk hat Olympia den Zahn gezogen!

Mit grosser Freude nimmt das Komitee Olympiakritisches Graubünden den Grundsatzentscheid der Bündner Stimmbevölkerung zur Kenntnis, sich nicht in ein unkalkulierbares Olympiaabenteuer zu stürzen. Bündnerinnen und Bündner haben damit den Entscheid von 2013 mit 60% NEIN bestätigt.

logo

Olympiabewerbung «München 2022»

Nein

Das Bündner Volk hat rechtzeitig den Stecker gezogen!

Mit grosser Freude nimmt das Komitee Olympia-kritisches Graubünden den weisen Entscheid der Bündner Stimmbevölkerung zur Kenntnis, sich nicht in ein unkalkulierbares Olympiaabenteuer zu stürzen. Bündnerinnen und Bündner haben klar gezeigt, dass sie auch den zukünftigen Generationen gute Lebensbedingungen garantieren wollen: wirtschaftlich schuldenfrei, die Landschaft als Kapital erhalten und weiterhin Geld für die Unterstützung von nachhaltigem Tourismus, Bildung und Kultur zur Verfügung zu haben.